This page is not available in your selected language. Your language preference will not be changed but the contents of this page will be shown in English.

Um Ihren aktuellen Standort zu wechseln, wählen Sie einen der aufgeführten Julius Bär Standorte oder klicken Sie auf International.

E-Services

Bitte auswählen
Weitere E-Services

* Die Identifikation Ihres Standorts erfolgt näherungsweise anhand Ihrer IP-Adresse. Der identifizierte Standort deckt sich nicht zwingend mit Ihrer Staatsbürgerschaft oder Ihrem Domizil.

Sprache:

Julius Bär erzielt Einigung in FIFA-Angelegenheit in den USA

Teilen

Julius Bär hat mit dem US-Justizministerium (DOJ) eine Grundsatzvereinbarung zur Regelung einer Untersuchung in der FIFA-Angelegenheit getroffen. Die Gruppe hat eine Rückstellung in Höhe von USD 79.7 Millionen gebildet, die sich in ihrem Finanzergebnis 2020 niederschlagen wird.

Zürich, 9. November 2020 – Wie am 16. September 2020 in Aussicht gestellt, hat Julius Bär mit dem US-Justizministerium (DOJ) eine Grundsatzvereinbarung getroffen, die die Untersuchung über die Rolle der Bank bei Korruptionsvorfällen rund um den Weltfussballverband FIFA beendet.

Die Vereinbarung umfasst ein dreijähriges sogenanntes Deferred-Prosecution-Agreement und eine finanzielle Entschädigung, wofür Julius Bär eine Rückstellung von USD 79.7 Millionen zu Lasten des Finanzergebnisses 2020 gebildet hat. Julius Bär geht davon aus, dass die Grundsatzvereinbarung mit dem DOJ in dieser Angelegenheit in Kürze finalisiert wird. Dies ist ein weiterer Schritt in den fortlaufenden Bestrebungen des Managements, verbleibende regulatorische und rechtliche Angelegenheiten in Zusammenarbeit mit den zuständigen Behörden abzuschliessen.

Wie bereits früher informiert, kooperierte Julius Bär seit 2015 mit dem DOJ bei dessen Untersuchung von mutmasslicher Geldwäscherei und Korruption, in die Funktionäre der FIFA und weitere Personen sowie Sportmedien- und Marketingunternehmen involviert waren. Das entsprechende aufsichtsrechtliche Verfahren in der Schweiz wurde im Februar 2020 abgeschlossen, und zur Behebung der festgestellten Mängel hat Julius Bär schon 2016 ein umfassendes Programm eingeleitet.

Zu den bereits getroffenen Massnahmen gehört der Abbau von Geschäftsrisiken, bei dem unter anderem sämtliche Kundenbeziehungen der Bank neu dokumentiert und gewisse Kundenbeziehungen und Geschäftsbereiche, die nicht den Risikovorgaben von Julius Bär entsprachen, aufgegeben wurden. Ausserdem wurde die gesamte Risikoorganisation erneuert und verstärkt sowie ein erweiterter ‘Code of Ethics and Business Conduct’ eingeführt.

Contact