This page is not available in your selected language. Your language preference will not be changed but the contents of this page will be shown in English.

* Die Identifikation Ihres Standorts erfolgt näherungsweise anhand Ihrer IP-Adresse. Der identifizierte Standort deckt sich nicht zwingend mit Ihrer Staatsbürgerschaft oder Ihrem Domizil.

Sprache:

Interim Management Statement für die ersten zehn Monate 2013

Teilen

Anstieg der verwalteten Vermögen um 31% auf CHF 249 Milliarden seit Ende 2012 – Rückgang der Bruttomarge seit Juni auf Grund schwächerer Kundenaktivität und des Einflusses aus der IWM-Integration – IWM-Integration auf Kurs – IWM-Restrukturierungs- und Redimensionierungsprozess beginnt noch vor Jahresende


Ende Oktober 2013 verwaltete die Julius Bär Gruppe Vermögen von CHF 249 Milliarden, was einem Anstieg von 31% im Vergleich zu CHF 189 Milliarden Ende 2012 entspricht. Darin enthalten sind ca. CHF 48 Milliarden des International-Wealth-Management-Geschäfts von Merrill Lynch (IWM) ausserhalb der USA, das derzeit von Julius Bär akquiriert wird. Von diesen ca. CHF 48 Milliarden sind bereits über CHF 29 Milliarden auf der Julius Bär Plattform gebucht und bezahlt. Die gesamthaft betreuten Kundenvermögen stiegen um 23% auf CHF 341 Milliarden.

Einschliesslich des nach Ende Oktober begonnen Transferprozesses in Panama und der von verschiedenen weiteren IWM-Standorten transferierten Kundenvermögen im Umfang von über CHF 5 Milliarden, beliefen sich die ausgewiesenen IWM-Vermögen auf ca. CHF 54 Milliarden, wovon CHF 34 Milliarden auf der Julius Bär Plattform gebucht und bezahlt sind. Die IWM-Integration ist unverändert auf Kurs. Noch vor Jahresende 2013 wird der Beginn weiterer Transferprozesse in Bahrain, Libanon und den Vereinigten Arabischen Emiraten erwartet.

Abgesehen von diesem Akquisitionseinfluss war der Anstieg der verwalteten Vermögen in den ersten zehn Monaten des Jahres auf Nettoneugeldzuflüsse und eine positive Marktentwicklung zurückzuführen. Dieser Anstieg wurde teilweise durch den negativen Währungseffekt auf Grund der Frankenstärke gegenüber den meisten Hauptwährungen, mit Ausnahme des Euros, abgeschwächt. Der Neugeldzufluss hat seit Ende Juni 2013 gegenüber dem ersten Halbjahr 2013 leicht zugenommen, womit sich die Zuwachsrate auf annualisierter Basis in den ersten zehn Monaten 2013 bis ans untere Ende des mittelfristigen Zielbands von 4%-6% erhöht hat. Der Nettoneugeldzufluss stammte weiterhin mehrheitlich aus den Wachstumsmärkten sowie dem lokalen Geschäft in Deutschland, während sich die Zuflüsse aus dem grenzüberschreitenden Geschäft in Europa und die Abflüsse auf Grund von Selbstdeklarationen in etwa ausglichen.

Seit Ende Juni 2013 hat die Kundenaktivität deutlich nachgelassen, insbesondere im Devisenhandel. Zudem hat, wie erwartet, der starke Anstieg der ausgewiesenen IWM-Vermögen in dieser Periode den Einfluss des margenschwächeren IWM-Geschäfts auf die Berechnung der Bruttomarge deutlich erhöht. Im Vergleich zur übrigen Gruppe reagieren die Erträge aus dem IWM-Geschäft derzeit stärker auf Änderungen der Kundenaktivität und waren zudem teilweise von den mitunter äusserst umfangreichen Vermögenstransfers der letzten vier Monate beeinflusst. Auf Grund dieser Faktoren nahm die Bruttomarge der Gruppe in den ersten zehn Monaten des Jahres auf 97 Basispunkte (BP) ab, verglichen mit 102 BP im ersten Halbjahr 2013. Ohne IWM belief sich die Bruttomarge in den ersten zehn Monaten 2013 auf 100 BP, während die Bruttomarge auf den ausgewiesenen IWM-Vermögen 76 BP betrug.

Teilweise als Folge der tieferen Bruttomarge weist das transferierte IWM-Geschäft derzeit eine höhere Cost/Income Ratio auf als der Gruppendurchschnitt. Die angestrebten Synergien werden in Übereinstimmung mit den Integrations- und Restrukturierungsplänen wie vorgesehen ab 2014 realisiert werden. Dank des grossen Fortschritts der IWM-Integration erhöhte sich die Zahl der von IWM transferierten Mitarbeitenden auf deutlich über 1’000, fast doppelt so viele wie die 553 Mitarbeitenden Ende Juni 2013, einschliesslich 317 Kundenberater (157 per 30. Juni 2013). Die Gruppe beschäftigte Ende Oktober 2013 insgesamt 5‘178 Mitarbeitende (auf Vollzeitbasis, inkl. 1‘135 Kundenberater), nach 4‘505 Mitarbeitenden (wovon 966 Kundenberater) Ende Juni 2013. Als Folge dieser höheren Kostenbasis und der zuvor beschriebenen Entwicklung der Bruttomarge resultierte in den ersten zehn Monaten 2013 für die Gruppe eine Cost/Income Ratio von knapp über den für das Gesamtjahr 2012 ausgewiesenen 71.7%, nach 69.3% im ersten Halbjahr 2013. In Abhängigkeit von der zeitlichen Abfolge der verschiedenen Integrations- und Restrukturierungsschritte wird erwartet, dass der Beitrag des IWM-Geschäfts zum adjustierten Konzerngewinn (1) im zweiten Halbjahr 2013 leicht negativ ausfallen wird. Noch vor Jahresende 2013 wird die Gruppe die gestaffelte Implementierung der erforderlichen Restrukturierungs- und Redimensionierungsmassnahmen beginnen mit dem Ziel, die früher bekanntgegebenen Ziele zur Steigerung der Profitabilität in den Jahren 2014 und 2015 zu erreichen.

Julius Bär bleibt weiterhin sehr gut kapitalisiert. Per Ende Oktober 2013 betrug die BIZ Gesamtkapitalquote 22.7% und die BIZ Kernkapitalquote (Tier 1) 21.2%, womit beide Kennzahlen die Zielwerte der Gruppe von 15% respektive 12% deutlich übertrafen.

Der detaillierte Finanzabschluss für das Gesamtjahr 2013 wird am 3. Februar 2014 veröffentlicht.

Wichtige Termine

3. Februar 2014: Publikation und Präsentation des Finanzabschlusses 2013 in Zürich
9. April 2014: Generalversammlung 2014 in Zürich
(1) Exklusive Integrations- und Restrukturierungskosten sowie Abschreibungen auf Immateriellen Vermögenswerten im Zusammenhang mit Akquisitionen oder Veräusserungen

Diese Medienmitteilung liegt auch in englischer Sprache vor. Massgebend ist die englische Version.


Disclaimer regarding forward-looking statements

This media release by Julius Baer Group Ltd. (‘the Company’) includes forward-looking statements that reflect the Company’s intentions, beliefs or current expectations and projections about the Company’s future results of operations, financial condition, liquidity, performance, prospects, strategies, opportunities and the industries in which it operates. Forward-looking statements involve all matters that are not historical facts. The Company has tried to identify those forward-looking statements by using the words ‘may’, ‘will’, ‘would’, ‘should’, ‘expect’, ‘intend’, ‘estimate’, ‘anticipate’, ‘project’, ‘believe’, ‘seek’, ‘plan’, ‘predict’, ‘continue’ and similar expressions. Such statements are made on the basis of assumptions and expectations which, although the Company believes them to be reasonable at this time, may prove to be erroneous.

These forward-looking statements are subject to risks, uncertainties and assumptions and other factors that could cause the Company’s actual results of operations, financial condition, liquidity, performance, prospects or opportunities, as well as those of the markets it serves or intends to serve, to differ materially from those expressed in, or suggested by, these forward-looking statements. Important factors that could cause those differences include, but are not limited to: changing business or other market conditions, legislative, fiscal and regulatory developments, general economic conditions in Switzerland, the European Union and elsewhere, and the Company’s ability to respond to trends in the financial services industry. Additional factors could cause actual results, performance or achievements to differ materially. In view of these uncertainties, readers are cautioned not to place undue reliance on these forward-looking statements. The Company and its subsidiaries, its directors, officers, employees and advisors expressly disclaim any obligation or undertaking to release any update of or revisions to any forward-looking statements in this media release and any change in the Company’s expectations or any change in events, conditions or circumstances on which these forward-looking statements are based, except as required by applicable law or regulation.