Die Julius Bär Stiftung, die gemeinnützige Förderstiftung der Julius Bär Gruppe, leistet seit mehr als 50 Jahren auf sinnvolle und wirkungsvolle Weise einen Beitrag für die Gesellschaft als Ganzes. Als die Stiftung 1965 von Walter J. Bär gegründet wurde, waren die Förderung von Kultur und Kunst in all ihren Formen, die Unterstützung der Wissenschaften aller Fakultäten sowie sorgfältig ausgewählter karitativer Projekte in der Schweiz ihr erklärtes Ziel.
Mit dem Wachstum der Bank hat auch die Reichweite der Stiftung zugenommen, so dass wir heute weltweit Partnerorganisationen in den folgenden Bereichen unterstützen:

  • Berufsausbildung
  • Recycling PLUS
  • Vermögensungleichheit

Unserem kulturellen Erbe bleiben wir durch die Vergabe von bestehenden Kunstpreisen verpflichtet.

Daniel J. Sauter, Präsident der Julius Bär Stiftung: „Die Vision der Julius Bär Stiftung ist eine Gesellschaft, in der Jugendliche motivierende Ausbildungs- und Zukunftsperspektiven haben, nachhaltig mit Ressourcen umgegangen wird sowie unterschiedliche Gesellschaftsschichten sich gegenseitig respektieren und unterstützen.“

Unsere Mission

Die Julius Bär Stiftung setzt sich dafür ein, dass benachteiligte Jugendliche durch eine solide Berufsausbildung in die Selbständigkeit geführt werden, damit sie ihren Lebensunterhalt sichern und ihr Umfeld langfristig positiv gestalten können.

Zur Förderung des nachhaltigen Umgangs mit Ressourcen unterstützen wir visionäre Recycling PLUS-Projekte, die darauf abzielen, Wertstoffe innerhalb einer Kreislaufwirtschaft wiederzuverwenden und Schadstoffe effizient herauszufiltern. 

Wir fördern gezielt den freiwilligen Austausch zwischen unterschiedlichen Gesellschaftsschichten, die sich durch Ungleichheit in Bezug auf ihre Mittel und Möglichkeiten kennzeichnen. Wir begleiten und investieren in inspirierende Initiativen und Projekte, die durch Menschen aus verschiedenen sozialen Schichten gemeinsam initiiert werden, um einen wirksamen Mehrwert in ihrer unmittelbaren Umgebung zu erzielen.

Unsere Kernbereiche