Afrika

 

Jojoba - Namibia

Die Namib Desert Jojoba Oil Producers CC (NDJ) bauen seit 2014 im namibischen Swakopmund Jojoba-Pflanzen an – und das mit Erfolg. Sie haben es sich zum Ziel gesetzt, marginalisierte Bevölkerungsgruppen im Jojoba-Anbau zu unterweisen. So sollen diese befähigt werden, sich zu unabhängigen Landwirtinnen und Landwirten zu entwickeln und ihr erstklassiges Jojoba-Öl an Kunden (z. B. Kosmetikhersteller) auf der ganzen Welt zu verkaufen.

 

 

IECD – in Marokko

Die gemeinnützige Organisation European Institute for Cooperation and Development (IECD) wurde im Jahr 1988 gegründet. Im Rahmen ihres Programms «Seeds of Hope» (Saat der Hoffnung) fördert das IECD die Berufsausbildung von gefährdeten Jugendlichen, wobei die Bereiche Industrie, Energie und Unterhalt im Mittelpunkt stehen. In Marokko eröffnete das Programm vor Kurzem fast 1000 Jugendlichen den Zugang zu einer beruflichen Ausbildung. Viele von ihnen hatten zuvor die Schule abgebrochen.

 

ZEITZ Foundation, ranch in Kenya

Die Mission der Zeitz Foundation besteht darin, durch die Konzeption und Förderung nachhaltiger, ökologischer und sozial verantwortlicher Projekte eine langfristige Wirkung zu erzielen. Um dies zu erreichen, wird ein ganzheitliches Gleichgewicht zwischen den Aspekten Naturschutz, Gemeinschaft, Kultur und Handel (den sogenannten «4Cs»: Conservation, Community, Culture und Commerce) angestrebt. Die Stiftung baut derzeit die erste rein weibliche Ranger-Einheit zur Wildereibekämpfung und zum Schutz der Umwelt in Ostafrika auf. Die Rangerinnen stammen aus benachteiligten Gemeinden rund um das kenianische Naturschutzgebiet Segera.

 

Cape Winemakers‘ Equity Accelerator in Südafrika

Im Kontext der vorherrschenden Vermögensungleichheit in Südafrikas Weinindustrie, wird die gerechte Verteilung von Ressourcen und Expertise gefördert, um die Anzahl der schwarzen Weinproduzenten in diesem Sektor zu erhöhen. Im Rahmen des Projektes sind die Betreuung, Schulung sowie Einrichtung einer gemeinsamen Ressourcennutzung zwischen etablierten sowie aufstrebenden neuen Weinproduzenten geplant.

 

Cooperaxion in Liberia

Das Recycling-Projekt von Cooperaxion trägt, in Zusammenarbeit mit der lokalen Bevölkerung von Monrovia, zu einer relevanten und nachhaltigen Abfallwirtschaft in Liberia bei und schafft gleichzeitig Arbeitsplätze für Jugendliche sowie Einkommensmöglichkeiten für die Bewohner der Gemeinde.

 

elea Foundation – Smart Dukas Nairobi in Kenia

Ausbildung von Besitzern traditioneller Lebensmittelläden in Nairobi (in Kenia „Dukas“ genannt) und Vermittlung grundlegender betriebswirtschaftlicher Kenntnisse mit dem Ziel, die Wettbewerbsfähigkeit der Dukas substanziell zu steigern um damit das Auskommen der Ladenbesitzer und ihrer Familien zu sichern.

 

Opportunity in Ghana

Das Ausbildungsprogramm für sozial und wirtschaftlich benachteiligte Jugendliche bietet eine dreijährige Berufsausbildung in Handwerksberufen wie Schneider, Friseur, Catering, Schweisser, Schreiner, Automechaniker und Elektriker.

 

Partners for Possibility in Südafrika

Um gegen das Problem schlecht ausgestatteter Schulleiter, in Bezug auf Wissen und Fähigkeiten, vorzugehen, werden für sie Partnerschaften mit Führungspersönlichkeiten aus der Wirtschaft aufgesetzt, die Ihnen das nötige unternehmerische Denken, Knowhow und die Fähigkeiten beibringen, um die Schule erfolgreich zu leiten.

 

Solafrica in Äthiopien

Entwicklung und Implementierung eines umfassenden bedarfsorientierten Trainings-, Coaching- und Mentoring-Programms für Solartechnologie und Unternehmertum, in dem Jugendliche in Installation, Wartung und Verkauf von Solar-Photovoltaik-Systemen geschult werden.

 

Solidar Suisse in Mosambik

Berufsausbildung von Jugendlichen als Landwirte, um ihre Beschäftigungschancen auf dem Arbeitsmarkt zu erhöhen.

 

Swisso-Kalmo in Somalia

Ausbildung von Hebammen und Pflegefachfrauen für eine sichere Mutterschaft und Entbindung in einer Region, die weltweit die höchsten Mütter- und Kindersterblichkeitsraten aufweist.

 

TSiBA-Bildungsprojekt in Südafrika

Ausbildung von Jugendlichen mit niedriger oder nicht abgeschlossener obligatorischer Schulbildung zu kaufmännischen Angestellten.

 

Asien

 

elea Foundation – BagoSphere auf den Philippinen

Berufspraktische Ausbildung als Call-Center-Agent für Jugendliche aus armen Familien, um ihnen eine Beschäftigung in der schnell wachsenden Call-Center-Industrie zu ermöglichen.

 

Smiling Gecko in Kambodscha

Entwicklung und Einführung mehrerer Berufsausbildungen, beispielsweise als Angestellte in der Tourismusindustrie.

 

Swisscontact in Bangladesch

Förderung des Gesundheitsverständnisses der Bevölkerung und Motivation junger Erwachsener zu einer zweijährigen Ausbildung zur Gesundheitsfachkraft (Community Paramedics), die in ländlichen Gebieten dringend nachgefragt sind und eine erste medizinische Versorgung leisten können.

 

WOMANITY in Afghanistan

Ausbildung von jungen Frauen als IT- und Datenmanagement-Spezialistinnen.

 

Zoological Society London in the Philippines

Das Projekt Net-Works ist eine preisgekrönte Initiative, die globale Lieferketten neu gestaltet, um Küstenökosysteme wiederherzustellen, marines Plastikmaterial zu reduzieren und die sozial-ökologische Widerstandsfähigkeit von marginalisierten Küstengemeinschaften zu verbessern.

 

Europa

 

Joblinge in Deutschland

Diese Initiative hilft benachteiligten Jugendlichen und Flüchtlingen in Deutschland einen Ausbildungsplatz zu finden und damit die nötigen Fertigkeiten zu erwerben, um im Arbeitsmarkt bestehen zu können und ein selbstbestimmtes Leben zu führen. JOBLINGE steht den Lehrlingen während der gesamten Ausbildungszeit zur Seite und leisten somit einen grossen Beitrag gegen die Jugendarbeitslosigkeit.

 

 

LSE International Inequality Institute, Grossbritannien

«Im Vereinigten Königreich ist die wirtschaftliche Ungleichheit seit den 1980er-Jahren stark gestiegen. Dieses Projekt untersucht die Frage, welche Wirkungen die Massnahmen zur Wiederherstellung eines «lokalen Gesellschaftsvertrags» in ärmeren Regionen des Vereinigten Königreichs entfalten. Die betreffenden Initiativen zielen darauf ab, die lokale Wirtschaft neu zu organisieren und die Kontrolle wieder auf die lokalen Gemeinden zu übertragen. Dadurch soll die breite Streuung und lokale Verwurzelung des Vermögens sowie dessen Rückführung in den Wirtschaftskreislauf erreicht werden.»

 

 

Olim Beyahad in Israel

Stereotype und Vorurteile beeinträchtigen die Karrierechancen von Israelis äthiopischer Herkunft. Ein Schulterschluss zwischen ehemaligen lokalen Wirtschaftsführern und Universitätsabsolventinnen bzw. Universitätsabsolventen soll dem Abhilfe schaffen. Die wegweisende Beratung und Unterstützung von über 2’000 einflussreichen Freiwilligen und Mentorinnen/Mentoren öffnen den jungen Menschen die Türen zu Führungspositionen, die zuvor unerreichbar für sie waren.

 

The Ocean Cleanup - Valorisierung

The Ocean Cleanup entwickelt moderne Technologien, um die Plastikflut in den Ozeanen einzudämmen. Die Plastik-Sammelaktionen sollen möglichst selbsttragend sein – dank «Upcycling» des gesammelten Materials zu nützlichen und wertvollen Produkten.

 

The Ocean Cleanup im Pazifik

Unterstützung von jungen Wissenschaftlern bei effizienten Recycling-Prozessen von Plastik-Treibgut, das mithilfe moderner Technik in den Meeren eingesammelt wird.

 

«A Plastic Planet» Grossbritannien

Eine Bewegung die Welt zu inspirieren, Plastik zu eliminieren und alternative Materien in unserem Alltag zu benutzen, in Zusammenarbeit von Supermärkten und Produzenten von Plastik – eine ‘Open-Source’ Datenbank für alternative Materialien wird 2019 verfügbar sein.

 

Lateinamerika

 

Fundación Educación in Guatemala und Peru

Unterstützung von talentierten Jugendlichen aus armen Familien, so dass sie die Möglichkeit erhalten, an einer Fachhochschule oder Universität einen technischen oder Informatikberuf zu erlernen.

 

Fair Recycling in Brasilien

Etablierung einer Berufsausbildung als Recyclist, um benachteiligten Jugendlichen aus dem Bundesstaat São Paolo den Zugang zu einer zukunftsfähigen beruflichen Tätigkeit zu eröffnen und ihnen so den Weg aus der Armut zu weisen.

 

Fight for Peace in Brasilien

Um gegen die hohe Jugendarbeitslosigkeit im «Maré» (Favela) vorzugehen, werden Berufsausbildungsmöglichkeiten in diversen technischen Berufen angeboten und dabei besondere Aufmerksamkeit auf die persönliche Entwicklung in Kombination mit praktischen Erfahrungen sowie technischen Fähigkeiten gelegt.

 

Sistema B in Chile

‘Building bridges for the future’ versucht Ungleichheiten in Chile zu bekämpfen. Es verbindet ländliche Unternehmer von benachteiligten Gemeinden mit privilegierten lokalen Unternehmer und Firmen um ein Netzwerk aufzubauen und neue Aspekte fürs eigene Business zu erhalten.

 

Kunstpreise in der Schweiz

 

FANTOCHE – Publikumspreis für den besten internationalen Film

Vergabe des Publikumspreises für den besten internationalen Animationsfilm an einem der weltweit führenden Animationsfilmfestivals.

 

Visarte - PRIX VISARTE

Kunstpreis, welcher alle zwei Jahre herausragende Kunstwerke im Bereich Kunst und Bau oder im Bereich Kunst im öffentlichen Raum auszeichnet.

 

Fotomuseum Winterthur – Post-Photography Prototyping (P3)

Alle zwei Jahre, wird der Kunstpreis im Bereich der Postfotografie verliehen, welcher darauf abzielt, Künstler, kreative Technologen und Forscher zu unterstützen, die sich mit der Transformation von fotografischen Medien beschäftigen.