This page is not available in your selected language. Your language preference will not be changed but the contents of this page will be shown in English.

Um Ihren aktuellen Standort zu wechseln, wählen Sie einen der aufgeführten Julius Bär Standorte oder klicken Sie auf International.

E-Services

Bitte auswählen
Weitere E-Services

* Die Identifikation Ihres Standorts erfolgt näherungsweise anhand Ihrer IP-Adresse. Der identifizierte Standort deckt sich nicht zwingend mit Ihrer Staatsbürgerschaft oder Ihrem Domizil.

Newsletter

Für den Insights Newsletter anmelden

Newsletter

Für den Insights Newsletter anmelden

Etwas bewirken

Monique Bär gehört der vierten Generation der Familie Bär an. Zwar hat sie keine formelle Verbindung zur Bank Julius Bär, doch hat ihr lebenslanges Engagement für Philanthropie und Impact Investing, das in ihrem Familienvermögen begründet liegt, in ihr den Wunsch geweckt, andere dazu zu inspirieren, mehr mit ihrem Geld zu bewirken.

Drucken
share-mobile

Teilen

Teilen

Was hat Sie dazu bewogen, Impact-Investorin zu werden?
Von klein auf war ich sehr an dem interessiert, was um mich herum passierte. Hinzu kam, dass ich mir meiner besonderen Stellung bewusst war, in der ich mich unwohl fühlte. Mein Leben war dadurch ziemlich kompliziert, und als Kind träumte ich immer davon, so zu sein wie meine Freunde. Ich hatte einen anderen Hintergrund, was mir ungemein zu schaffen machte. Ich empfand mich gegenüber meinen Freundinnen und Freunden nicht als anders und setzte viel daran, nicht als verwöhntes Mädchen aus einer wohlhabenden Familie wahrgenommen zu werden. Mein Vater konnte nachvollziehen, wie es mir ging. Er vermittelte mir die Bedeutung von Philanthropie und machte mir klar, dass jeder, der sich in einer solch glücklichen Lage befindet, gegenüber der Gesellschaft eine Verantwortung hat.

Als ich jung war, verstand ich nichts vom Geschäft, aber ich wusste, dass Verantwortung wichtig war. Viele Jahre lang war sie für mich nur ein inneres Bedürfnis, ein persönlicher Wert. Aber es fehlte mir noch ein Ansatz, um mein Verständnis von Verantwortung in die Tat umzusetzen. Erst nach meinem 50. Geburtstag beschloss ich, mich eingehender mit dem Thema Philanthropie zu befassen, und danach folgte der erste formale Schritt zum Impact Investing. Ich entschied mich dafür und nicht für Philanthropie, weil ich damit beides voneinander getrennt halten konnte. Ich bin immer bestrebt, in den Organisationen, in die ich mich einbringe, eine Aufgabe zu übernehmen. Ich möchte nicht nur Geldgeberin sein. Das ist für mich in der Philanthropie genauso wichtig wie im Impact Investing.

Wir haben allzu lange die Fragilität unseres Umfelds ausser Acht gelassen. Inzwischen ist klar geworden, dass die Menschheit nur überleben kann, wenn wir erhebliche Veränderungen vornehmen.

Monique Bär

Zur Person

Monique Bär ist Agraringenieurin mit einer Ausbildung im Fach Verhaltensforschung und hat sich in den letzten 15 Jahren mit Philanthropie, Innovationen im Finanzbereich und Impact Investing beschäftigt. Sie gehört dem Verwaltungsrat eines auf nachhaltige Kapitalanlagen spezialisierten Unternehmens an und arbeitet an verschiedenen Initiativen mit Bezug zu nachhaltigen Kapitalanlagen in der Schweiz und im Ausland. 

Wie lässt sich das volle Potenzial von Impact Investing schneller ausschöpfen?
Aus meiner Sicht könnte die Finanzbranche als Innovationsmotor wirken, aber noch hat sie ihr diesbezügliches Potenzial nicht voll entfaltet. Ich sehe durchaus Chancen, die Energie dieser Bewegung zu nutzen. Viele Menschen wollen sich engagieren, sie möchten mit ihrem Vermögen mehr Wirkung erzielen, aber sie wissen nicht, wie sie dabei vorgehen sollen, und suchen für den Anfang Anleitung und Unterstützung. Kapitalanlagen an sich können schon schwierig sein, Impact Investing aber erfordert ein noch tieferes Verständnis, wenn man es richtig machen will. Dabei sollte es keine Rolle spielen, ob Sie grössere oder kleinere Summen investieren können, denn jedes Engagement bewirkt etwas. Aber alle Anleger brauchen unabhängig von ihrer finanziellen Potenz eine gute Hilfestellung.

Warum ist für Menschen, deren Interesse in diese Richtung geht, jetzt ein guter Zeitpunkt gekommen, um sich einzubringen, und wie haben Sie Ihren Weg gefunden?
Wir haben allzu lange die Fragilität unseres Umfelds ausser Acht gelassen. Inzwischen ist klar geworden, dass die Menschheit nur überleben kann, wenn wir erhebliche Veränderungen vornehmen. Uns allen kommt eine Aufgabe zu, jeder von uns hat eine Verantwortung. Ich für meinen Teil betrachte die Optimierung der Wirkung aller meiner Aktivitäten als fortlaufenden Prozess – von der traditionellen Allokation der Vermögenswerte bis hin zu Impact Investing und philanthropischen Projekten. Aber ohne mein Team geht es nicht. Ich habe so angefangen wie alle, die etwas ausprobieren. Ich habe Fehler gemacht, ich hatte gute Ideen und tolle Absichten, aber ich brauchte Hilfe. Deshalb begann ich, mir ein Team aufzubauen. Als erster kam mein langjähriger Berater an Bord. Von ihm erhalte ich Orientierungshilfe und Beratung, wenn ich sie brauche. Impact Investing wurde für mich immer wichtiger, und so wuchs mein Team und entwarf eine Strategie, die vor allem sicherstellen sollte, dass ich mit meinen Projekten eine grösstmögliche Wirkung erzielte. Ohne die unschätzbare Unterstützung meines Teams wäre ich vielleicht immer noch in der Phase, in der ich nur gute Ideen und tolle Absichten habe.

Worauf sollte man bei Kapitalanlagen achten?
Den Menschen ist oft nicht klar, dass es wichtig ist, in die richtigen Unternehmen zu investieren. Unternehmen, die gute Werte vertreten, bewirken etwas. Unsere Herangehensweise an die grössten Probleme unserer Gesellschaft spielt eine Rolle, und unsere Zukunft hängt auch davon ab, dass wir uns unseres wirtschaftlichen Handelns bewusst sind. Wir müssen uns über die mögliche Tragweite auch einfacher Entscheide klarer bewusst sein, und es ist wichtig, informiert entscheiden zu können, wo wir den Schwerpunkt bei Investitionen oder Ausgaben legen wollen.

Ich habe beschlossen, meine Anlagen auf die Bereiche auszurichten, die sich mit meinen Werten und Überzeugungen decken. Eine demokratische Gesellschaft braucht Chancengleichheit und damit stehen für mich Gesundheit, eine erstklassige Bildung und Geschlechtergleichheit an erster Stelle. Für eine gesunde Gesellschaft ist ein gesundes Umfeld die Voraussetzung. Deshalb sind mir auch saubere Energie, der Klimawandel und die Sanierung der Meere wichtig. Und schliesslich ist Innovation auf gesellschaftlicher wie technischer Ebene entscheidend. Das Erzielen von Verbesserungen und die Verringerung von Schäden müssen in den Mittelpunkt gestellt werden, aber das ist nicht immer ganz einfach. Wir müssen dazu unsere Komfortzone verlassen, umdenken und unser Handeln verändern.

Das vollständige Interview finden Sie im Bericht «Earth Matters», den Sie nachstehend herunterladen können.

Laden Sie unseren Bericht «Earth Matters» herunter.

Wir stehen im Hinblick auf die Investitionen in unseren Planeten Erde an einem kritischen Scheideweg. Dieser Sonderbericht befasst sich mit der übermässigen Nutzung natürlicher Ressourcen, einem der zentralen Punkte des Impact-Investing-Ansatzes von Julius Bär, und gibt Einblick in die Erfahrungen, die Kenntnisse und das Fachwissen von Branchenführern.

Um den Sonderbericht «Earth Matters» herunterzuladen, geben Sie bitte unten Ihre E-Mail-Adresse ein. Sie erhalten dann per E-Mail einen Download-Link.

Download

Subscribe to newsletter

Thank you for your interest in our publication. Please also consider subscribing to our newsletter.

Möchten Sie mit einem Experten darüber sprechen, wie Sie etwas bewirken können?

> Sprechen Sie uns an
> Weitere Ressourcen finden Sie auf unserem Hub

Wealth Insights

Im Vordergrund unserer monatlichen Reihe «Wealth Insights» stehen die wichtigsten Stationen im Leben – sei es die Gründung eines Unternehmens, der Aufbau eines Vermögens, ein Umzug ins Ausland, die Vorbereitung auf den Ruhestand oder die Übertragung von Vermögen auf die nächste Generation. Wir stellen die aus Sicht der Vermögensverwaltung relevanten Fragen und beantworten sie.

Zugehörige Artikel