This page is not available in your selected language. Your language preference will not be changed but the contents of this page will be shown in English.

Um Ihren aktuellen Standort zu wechseln, wählen Sie einen der aufgeführten Julius Bär Standorte oder klicken Sie auf International.

E-Services

Bitte auswählen
Weitere E-Services

* Die Identifikation Ihres Standorts erfolgt näherungsweise anhand Ihrer IP-Adresse. Der identifizierte Standort deckt sich nicht zwingend mit Ihrer Staatsbürgerschaft oder Ihrem Domizil.

Newsletter

Für den Insights Newsletter anmelden

Newsletter

Für den Insights Newsletter anmelden

Zukunftsweisende Trends: Lebensstile im Wandel

Die Welt steht kurz vor einem historischen demografischen Wandel. Bis 2030 dürfte es erstmals in der Geschichte der Menschheit mehr Senioren im Alter von 60+ als Kinder unter 10 geben. Was bedeutet dies für unsere Gesellschaft, unsere Wirtschaft und Anleger?

Drucken
share-mobile

Teilen

Teilen

Steigende Lebenserwartung
Dass wir immer länger leben, ist einer der prägendsten demografischen Trends, die unsere Zukunft bestimmen. 1950 waren weltweit etwa 130 Millionen Menschen über 65 Jahre alt. 2015 war diese Alterskohorte um das Fünffache auf 600 Millionen weltweit gewachsen. Diese Zahl dürfte nach Einschätzung der Vereinten Nationen bis 2050 auf knapp 1,6 Milliarden steigen. Der aktuelle Wandel der Gesellschaft ist in erster Linie der weltweit rückläufigen Geburten- und Sterblichkeitsraten, dem enormen medizinischen und technologischen Fortschritt und der Förderung der industriellen Entwicklung zuzuschreiben. 

Auch wenn sich Beginn und Tempo dieses demografischen Wandels infolge der jeweiligen lokalen Bedingungen je nach Land und Region unterscheiden, ist es Fakt, dass die Gesamtbevölkerung und der Anteil der Senioren in unserer Gesellschaft kontinuierlich wachsen. Nicht nur ist unsere Lebensspanne länger, wir erfreuen uns auch einer besseren Gesundheit. Wir leben länger und gesünder. Ein solch bemerkenswertes gesellschaftliches Phänomen wird zweifelsohne mehr Menschen dazu ermuntern, sich aktiver am weltwirtschaftlichen Geschehen zu beteiligen und sich stärker in ihre lokalen Gemeinschaften und die Gesellschaft als Ganzes einzubringen. Daher ist es wichtig, die Chancen hinsichtlich der «Langlebigkeitsdividende» zu nutzen, die sich aus der steigenden Lebenserwartung der Menschen ergibt. Dies könnte eines der wichtigsten Themen des 21. Jahrhunderts sein.

Digitalisierung im Gesundheitswesen
Der demographische Wandel der Bevölkerung sowie das vermehrte Auftreten chronischer Krankheiten sorgen weltweit für einen Anstieg der Gesundheitskosten. Das bereitet Stakeholdern im Gesundheitswesen wie beispielsweise Kostenträgern, Dienstleistern und Herstellern Sorge. Im Interesse niedriger Kosten bei gleichzeitig erstklassiger Patientenversorgung könnten digitale Technologien die Gesundheitsindustrie in den nächsten Jahrzehnten transformieren. Technologie macht es möglich, dass Gesundheitsdienstleistungen nicht mehr ausschliesslich in der Arztpraxis, sondern beispielsweise auch daheim, am Arbeitsplatz oder im Urlaub erbracht werden können.

Genomik
Heute gibt es weltweit rund 6’000 nicht behandelbare Krankheiten. Bahnbrechende Neuerungen auf dem Gebiet der Genomik könnten dazu beitragen, die Geheimnisse von Krankheiten auf molekularer Ebene zu entschlüsseln und Patienten Hoffnung auf personalisierte Heilungsansätze zu machen. Die Genetik revolutioniert unsere Erwartungen an das Gesundheitswesen. So könnten beispielsweise zahlreiche medizinische Innovationen bei der Behandlung von Alzheimer oder Krebs aufkommen, die noch vor zehn Jahren undenkbar gewesen wären.

Zweifelsohne stehen wir an einem bedeutenden Scheideweg in der Geschichte des Gesundheitswesens, da wir mit jeder neuen Erkenntnis auf dem Gebiet der Genomik der Präzisionsmedizin ein Stück näher kommen. Der rapide Rückgang der Genomsequenzierungskosten in Verbindung mit immer leistungsstärkeren Computern bedeutet auch, dass wir den humangenetischen Code nicht nur besser als je zuvor entschlüsseln werden. Wir werden auch gegenüber aktuellen und künftigen Bedrohungen für unsere Gesundheit besser gewappnet sein. Wir sehen die Genomik als festen, unverzichtbaren Bestandteil des Gesundheitswesens der Zukunft, räumen aber auch ein, dass die Verabschiedung neuer Vorschriften aus ethischen Erwägungen und Datenschutzgründen mit Risiken verbunden ist. Schon heute sehen wir Ansätze des Gesundheitswesens der Zukunft mit besserem Krankheitsmanagement, höheren Lebenserwartungen sowie personalisierten medizinischen Behandlungen.

Gesunder Lebensstil
Unser persönliches Wohlergehen hängt in hohem Masse von unserer Gesundheit ab. Angesichts der wachsenden Anforderungen, die das moderne Leben an uns stellt, nehmen jedoch chronische Krankheiten und andere gesundheitliche Störungen zu. Auf eine ungesunde Ernährung und Bewegungsmangel zurückgehende chronische physische Erkrankungen wie Herz-Kreislaufstörungen, Diabetes, Bluthochdruck und Fettleibigkeit sind auf dem Vormarsch. Darüber hinaus zählen psychische Störungen zu den Herausforderungen unserer modernen Zeit. Eine Vielzahl innovativer Unternehmen und Start-Ups sucht nach Lösungsansätzen, die sich einfach in den Alltag integrieren lassen.

Welche Megatrends sollten in Ihrem Portfolio berücksichtigt sein?

> Kontaktieren Sie uns, um mehr zu erfahren