Per 1. Januar 2020 wird die Organisationsstruktur der Geschäftsleitungen von Julius Bär vereinfacht. Kompetenzen und Marktzuständigkeiten werden gebündelt und somit der Kundenfokus erhöht sowie die Entscheidungsfindung beschleunigt. Als Teil dieser Änderungen werden die Geschäftsleitungen der Julius Bär Gruppe AG und der Bank Julius Bär & Co. AG angepasst und sich jeweils aus denselben Personen zusammensetzen. Die Geschäftsleitungen von Gruppe und Bank werden dabei von 15 auf 9 Mitglieder reduziert.

Zürich, 3. Oktober 2019 – Ab 1. Januar 2020 werden die Geschäftsleitungen der Julius Bär Gruppe AG und der Bank Julius Bär & Co. AG aus folgenden Personen bestehen:
 

  • Philipp Rickenbacher, Chief Executive Officer
  • Yves Robert-Charrue, Leiter Schweiz & Europa, Naher Osten und Afrika
  • Jimmy Lee Kong Eng, Leiter Asien-Pazifik
  • Beatriz Sanchez, Leiterin Amerika
  • Nic Dreckmann, Chief Operating Officer & Leiter Intermediaries
  • Nicolas de Skowronski, Investment & Wealth Management Solutions, Leiter Wealth Management Solutions
  • Yves Bonzon, Investment & Wealth Management Solutions, Chief Investment Officer
  • Dieter A. Enkelmann, Chief Financial Officer
  • Oliver Bartholet, Chief Risk Officer

Die Organisationsstruktur wird vereinfacht und eine agilere Aufstellung erreicht, die auf Kundenbedürfnisse fokussiert und auf schnelleren Entscheidungsprozessen basiert.

Die aktuell fünf Regionen zur Betreuung von Privatkunden werden in drei geografischen Fronteinheiten zusammengefasst, um das profitable Wachstum im internationalen Geschäft von Julius Bär im Rahmen der festgelegten Marktprioritäten weiter voranzutreiben.
 
Intermediäre werden auch künftig als eigenständiges Geschäft geführt, das eng an die COO-Organisation der Gruppe angelehnt ist. Ziel ist es, den technologischen Wandel zu fördern und diesem B2B-Segment integrierte, modernste Dienstleistungen zu offerieren.
 
Die Investment- und Wealth-Management-Lösungen von diskretionären und Beratungsdienstleistungen werden in eine Einheit überführt. Dies soll ein reibungsloses und ganzheitliches Kundenerlebnis ermöglichen und stellt auch eine bessere Skalierbarkeit des Angebots der Gruppe sicher.
 
Des Weiteren wird die von Luigi Vignola geleitete Einheit Markets unter der Führung des CFO mit dem Treasury- und dem Kredit-Management zusammengeführt. Die Kapitalmarkt-Expertise und der Zugang zu den Kapitalmärkten werden gebündelt, was die Entwicklung attraktiver Finanzlösungen für Kunden von Julius Bär erleichtert und ein umfassenderes Management der Finanzmittel des Unternehmens gewährleistet.
 
Der Group General Counsel und der Chief Communications Officer berichten weiterhin an den CEO, genauso wie der Leiter Human Resources der Gruppe.
 
Philipp Rickenbacher, CEO von Julius Bär, kommentiert die Veränderungen wie folgt: „Julius Bär befindet sich in einer hervorragenden Position. Wir haben alles, was es braucht, um auch in den kommenden Jahren eine Führungsrolle in der Vermögensverwaltung einzunehmen. Die Festlegung des neuen Führungsteams und eine einfachere, schlankere Struktur ermöglichen uns die strategischen Herausforderungen schnell und entschieden anzugehen.“
 
Weitere Änderungen per 1. Januar 2020
Rémy A. Bersier, derzeit Leiter Emerging Markets, wird zum Chairman Private Banking Key Clients ernannt. In dieser Funktion ist er dem CEO unterstellt und dafür zuständig, Julius Bär bei der Entwicklung des Ultra-High-Net-Worth-Kundensegments zu unterstützen und zu beraten. Er bleibt zudem Chairman der Bank Julius Baer Monaco.
 
Nach 13 Jahren bei Julius Bär verlässt der derzeitige Leiter Schweiz, Gian A. Rossi, die Bank Ende 2019 im gegenseitigen Einvernehmen, nachdem er die reibungslose Übergabe seines Verantwortungsbereichs sichergestellt haben wird.
 
Philipp Rickenbacher sagt: „Sowohl Rémy Bersier als auch Gian Rossi haben wesentlich zum Erfolg von Julius Bär in den letzten zehn Jahren beigetragen, und ich danke beiden für ihre Leistungen in der Geschäftsleitung der Bank, der sie seit 2006 angehören.“
 
Und er fügt hinzu: „Gian Rossi hat massgeblich zur Ausweitung unserer Präsenz in internationalen Märkten und zur Festigung unserer starken Position in der Schweiz beigetragen – auf seinen Errungenschaften können wir nun aufbauen und wünschen ihm für seine Zukunft alles Gute.“
 
Über Rémy Bersier sagt er: „Rémy Bersier hat unser Geschäft in verschiedenen Teilen der Welt verantwortet und dort das Wachstum deutlich vorangetrieben, vor allem in den Emerging Markets und Monaco. Ich freue mich sehr, dass er sich bereit erklärt hat, in einer neuen Rolle weiterhin für uns tätig zu sein. Dabei wird er den regionalen Leitern sowie langjährigen Kundenberatern seine Leidenschaft und Erfahrung weitergeben mit dem Ziel, das Segment der sehr vermögenden Kundschaft weltweit auszubauen.“
 
Bevorstehende Termine
Das Interim Management Statement von Julius Bär für die ersten zehn Monate des Jahres wird wie geplant am 19. November 2019 publiziert. Die Veröffentlichung des Jahresabschlusses 2019 erfolgt am 3. Februar 2020. Im Februar 2020 plant die Gruppe zudem, Anleger, Analysten und Medien umfassend über ihre aktuelle Strategie zu informieren.