Seit 2015 ist die Julius Bär Gruppe ein CO2-neutrales Unternehmen. Erreicht wird dies durch den Kauf von Kompensationszertifikaten zweier Gold-Standard-Projekte in Uganda und Ghana, die von der South Pole Group entwickelt worden sind.

Darüber hinaus arbeiten wir an der Erfüllung der konkreten Ziele, die wir uns für die Zeit von 2015 bis 2020 zur proaktiven Verringerung unseres ökologischen Fussabdrucks gesetzt haben. Hierzu zählen Massnahmen zur

  • Optimierung des Energieverbrauchs und – wann immer möglich – zur Umstellung auf Strom aus erneuerbaren Quellen
  • Optimierung des Wasserverbrauchs
  • Einführung eines umfassenden Recycling-Systems

Julius Bär ist Mitglied der Klimastiftung Schweiz. Diese beteiligt sich direkt an der Finanzierung von effizienten und innovativen Umweltprojekten, die von kleinen und mittelgrossen Unternehmen aus der Schweiz und Liechtenstein initiiert worden sind. Im Rahmen der Mitgliedschaft spendet Julius Bär einen erheblichen Anteil der Nettoeinnahmen durch die Rückverteilung der Schweizer CO2-Abgaben an die Klimastiftung.